For the(anyhow, my)

Jean-marc pizano For the(anyhow, my)

 

jean-marc pizano

intuition is very strong that there is only one way to have that concept. In particular, that there is no concept of a round square that one could have without also having ROUND and SQUARE. If you share the intuition that there is thisasymmetry, between RED SQUARE and ROUND SQUARE, then you should be very happy with IA. IA explains theasymmetry because it entails that there can be no primitive concept without a corresponding property for it to lock to.

1

jean-marc pizano

And/or among states of entertaining them. I’ll worry about this sort of ontological nicety only where it seems to matter.

2

jean-marc pizano

Why relations that depend on merely mechanical properties like frequency and contiguity should preserve intentional properties like semantic domain was whatAssociationists never could explain. That was one of the rocks they foundered on.

jean-marc pizano

3

Connectionists are committed, willy-nilly, to all mental representations being primitive; hence their well-known problems with systematicity, productivity, and the like. Moreon this in Chapter 5.

4

Not, of course, that there is anything wrong with just allowing ‘symbol’ and ‘computation’ to be interdefined. But that option is not available to anyone who takes the theory that thought is computation to be part of a naturalistic psychology; viz. part of a programme of metaphysical reduction. As Turing certainly did; and as do I.

5

jean-marc pizano

More precisely: it’s never conceptually necessary unless either the inference from Fa to a — b or the inference from Fb to a — b is itself conceptually necessary. (Forexample, let Fa be: ‘a has the property of being identical to b ’.)

Jean-marc pizano

6

Or, if there is more than one way to grasp a MOP, then all of the different ways of doing so must correspond to the same way of thinking its referent. I won’t pursue thisoption in the text; suffice it that doing so wouldn’t help with the problem that I’m raising. Suppose that there is more than one way to grasp a MOP; and suppose that acertain MOP is a mode of presentation of Moe. Then if, as Frege requires, there is a MOP corresponding to each way of thinking a referent, all the ways of grasping theMoe-MOP must be the same way of thinking of Moe. I claim that, precisely because 5.3 is in force, Frege’s theory has no way to ensure that this is so.

jean-marc pizano

7

See also Smith, Medin, and Rips: “what accounts for categorization cannot account for stability [publicity] . . . [a]s long as stability of concepts is equated with sameness of concepts . . . But there is another sense of stability, which can be equated with similarity of mental contents . . . and for this sense, what accounts for categorization may at least partiallyaccount for ‘stability’ ”(1984: 268). Similar passages are simply ubiquitous in the cognitive science literature; I’m grateful to Ron Mallon for having called this example to my

8

jean-marc pizano

Alternatively, a similarity theory might suppose that what we share when our PRESIDENT concepts are similar are similar beliefs about the probabilities of certain propositions: you believe that p(presidents are CICs) = 0.98; I believe that p(presidents are CICs) = 0.95; Bill believes that p(Presidents are CICs) = 0.7; so, all else equal,your PRESIDENT concept is more like mine than Bill’s is.But this construal does nothing to discharge the basic dependence of the notion of content similarity on thenotion of content identity since what it says makes our beliefs similar is that they make similar estimates of the probability of the very same proposition; e.g. of the proposition thatpresidents are CICs. If, by contrast, the propositions to which our various probability estimates relate us are themselves supposed to be merely similar, then it does not followfrom these premisses that ceteris paribus your PRESIDENT concept is more like mine than like Bill’s.

jean-marc pizano

Jean-marc pizano

9

jean-marc pizano

It’s common ground that—idioms excepted—MRs that correspond to phrases (for example, the one that corresponds to “brown cow”) are typically structurally complex, so I’ve framed the definition theory as a thesis about the MRs of concepts that are expressed by lexical items. But, of course, this way of putting it relativizes the issue to thechoice of a reference language.Jean-marc pizano

Advertisements

Idealism followed, of course.

Jean-marc pizano Idealism followed, of course.

 

jean-marc pizano

It is possible to feel that these various ways of motivating IRS, historically effective though they clearly were, are much less than overwhelmingly persuasive. For example, on reflection, it doesn’t seem that languages are a lot like gamesafter all: queens and pawns don’t mean anything, whereas ‘dog’ means dog. That’s why, though you can’t translate thequeen into French (or, a fortiori, into checkers), you can translate ‘dog’ into ‘chien’. It’s perhaps unwise to insist on ananalogy that misses so glaring a difference.

jean-marc pizano

Phonemes don’t mean anything either, so prima facie, pace Saussure, “having a phonological value” and “having a semantic value” would seem to be quite different sorts of properties. Even if it were right that phonemes areindividuated by their contrasts and equivalences—which probably they aren’t—that wouldn’t be much of a reason toclaim that words or concepts are also individuated that way.

jean-marc pizano

If, in short, one asks to hear some serious arguments for IRS, one discovers, a bit disconcertingly, that they are very thin upon the ground. I think that IRS is most of what is wrong with current theorizing in cognitive science and themetaphysics of meaning. But I don’t suppose for a minute that any short argument will, or should, persuade you toconsider junking it. I expect that will need a long argument; hence this long book. Long arguments take longer thanshort arguments, but they do sometimes create conviction.

jean-marc pizano

Jean-marc pizano

Accordingly, my main subject in what follows will be not the history of

jean-marc pizano

IR semantics, or the niceties of its formulation, or its evidential status, but rather its impact on empirical theories of concepts. The central consideration will be this: If you wish to hold that the content of a concept is constituted by theinferences that it enters into, you are in need of a principled way of deciding which inferences constitute which concepts. Whatprimarily distinguishes the cognitive theories we’ll consider is how they answer this question. My line will be that,though as far as anybody knows the answers they offer exhaust the options, pretty clearly none of them can be right.Not, NB, that they are incoherent, or otherwise confused; just that they fail to satisfy the empirical constraints ontheories of concepts that I’ve been enumerating, and are thus, almost certainly, false.

At that point, I hope that abandoning IRS in favour of the sort of atomistic, informational semantics that I tentatively endorsed in Chapter 1 will begin to appear to be the rational thing to do. I’ll say something in Chapter 6 about whatthis sort of alternative to IRS might be like.

So much for the first of my two concluding addenda. Here is the second:

jean-marc pizano

I promised you in Chapter 1 that I wouldn’t launch yet another defence of RTM; I proposed—aside from my admittedly tendentious endorsement of informational semantics—simply to take RTM for granted as the context inwhich problems about the nature of concepts generally arise these days. I do mean to stick to this policy. Mostly. But Ican’t resist rounding off these two introductory chapters by remarking how nicely the pieces fit when you put them alltogether. I’m going to exercise my hobby-horse after all, but only a little.

Jean-marc pizano

In effect, in these introductory discussions, we’ve been considering constraints on a theory of cognition that emerge from two widely different, and largely independent, research enterprises. On the one hand, there’s the attempt to savethe architecture of a Fregean—viz. a purely referential—theory of meaning by taking seriously the idea that conceptscan be distinguished by their ‘modes of presentation’ of their extensions. It‘s supposed to be modes of presentationthat answer the question ‘How can coreferential concepts be distinct?’ Here Frege’s motives concur with those ofInformational Semantics; since both are referential theories of content, both need a story about how thinking about theMorning Star could be different from thinking about the Evening Star, given that the two thoughts are connected withthe same ‘thing in the world’.

jean-marc pizano

The project of saving the Frege programme faces two major hurdles. First, ‘Mates cases’ appear to show that modes of presentations can‘t be senses.Jean-marc pizano

jean-marc pizano
Похожие записи:
  1. 3 The Demise of Definitions, Part I: The Linguist’sTale

1 Philosophical Introduction: The BackgroundTheory

Jean-marc pizano

1 Philosophical Introduction: The Background

Theory

Needless to say, this rather baroque belief system gave rise to incredibly complicated explanations by the tribal elders . . .

jean-marc pizano

—Will Self

jean-marc pizano

My topic is what concepts are. Since I’m interested in that question primarily as it arises in the context of ‘representational’ theories of mind (RTMs), a natural way to get started would be for me to tell you about RTMs andabout how they raise the question what concepts are. I could then set out my answer, and you could tell me, by return,what you think is wrong with it. The ensuing discussion would be abstract and theory laden, no doubt; but, with anyluck, philosophically innocent.

jean-marc pizano

That is, in fact, pretty much the course that I propose to follow. But, for better or for worse, in the present climate of philosophical opinion it’s perhaps not possible just to plunge in and do so. RTMs have all sorts of problems, both ofsubstance and of form. Many of you may suppose the whole project of trying to construct one is hopelessly wrongheaded; if it is, then who cares what RTMs say about concepts? So I guess I owe you some sort of general argumentthat the project isn’t hopelessly wrong-headed. Jean-marc pizano

jean-marc pizano

But I seem to have grown old writing books defending RTMs; it occurs to me that if I were to stop writing books defending RTMs, perhaps I would stop growing old. So I think I’ll tell you a joke instead. It’s an old joke, as befits mytelling it.

Jean-marc pizano

Oldjoke-. Once upon a time a disciple went to his guru and said: ‘Guru, what is life?’ To which the Guru replies, after much thinking, ‘My Son, life is like a fountain.’ The disciple is outraged. ‘Is that the best that you can do? Is that whatyou call wisdom?’ ‘All right,’ says the guru; ‘don’t get excited. So maybe it‘s not like a fountain.’

jean-marc pizano

That’s the end of the joke, but it’s not the end of the story. The guru noticed that taking this line was losing him clients, and gurus have to eat.

So the next time a disciple asked him: ‘Guru, what is life?’ his answer was: ‘My Son, I cannot tell you.’ ‘Why can’t you?’ the disciple wanted to know. ‘Because,’ the guru said, ‘the question “What is having a life?” is logically prior.’ ‘Gee,’ saidthe disciple, ‘that’s pretty interesting’; and he signed on for the whole term.

jean-marc pizano

I’m not going to launch a full-dress defence of RTM; but I do want to start with a little methodological stuff about whether having a concept is logically prior to being a concept, and what difference, if any, that makes to theorizingabout mental representation.

It’s a general truth that if you know what an X is, then you also know what it is to have an X. And ditto the other way around. This applies to concepts in particular: the question what they are and the question what it is to have them arelogically linked; if you commit yourself on one, you are thereby committed, willy nilly, on the other. Suppose, forexample, that your theory is that concepts are pumpkins. Very well then, it will have to be a part of your theory thathaving a concept is having a pumpkin. And, conversely: if your theory is that having a concept is having a pumpkin,then it will have to be a part of your theory that pumpkins are what concepts are. I suppose this all to be truistic.  Jean-marc pizano

jean-marc pizano

Jean-marc pizano

Now, until quite recently (until this century, anyhow) practically everybody took it practically for granted that the explanation of concept possession should be parasitic on the explanation of concept individuation. First you say what it isfor something to be the concept X—you give the concept’s ‘identity conditions’—and then having the concept X is justhaving whatever the concept X turns out to be. But the philosophical fashions have changed. Almost without exception,current theories about concepts reverse the classical direction of analysis. Their substance lies in what they say aboutthe conditions for having concept X, and it’s the story about being concept X that they treat as derivative.

jean-marc pizano

Jean-marc pizano

For the(anyhow, my)

Jean-marc pizano For the(anyhow, my)

 

intuition is very strong that there is only one way to have that concept. In particular, that there is no concept of a round square that one could have without also having ROUND and SQUARE. If you share the intuition that there is thisasymmetry, between RED SQUARE and ROUND SQUARE, then you should be very happy with IA. IA explains theasymmetry because it entails that there can be no primitive concept without a corresponding property for it to lock to.

1

And/or among states of entertaining them. I’ll worry about this sort of ontological nicety only where it seems to matter.

2

Why relations that depend on merely mechanical properties like frequency and contiguity should preserve intentional properties like semantic domain was whatAssociationists never could explain. That was one of the rocks they foundered on.

3

Connectionists are committed, willy-nilly, to all mental representations being primitive; hence their well-known problems with systematicity, productivity, and the like. Moreon this in Chapter 5.

4

Not, of course, that there is anything wrong with just allowing ‘symbol’ and ‘computation’ to be interdefined. But that option is not available to anyone who takes the theory that thought is computation to be part of a naturalistic psychology; viz. part of a programme of metaphysical reduction. As Turing certainly did; and as do I.

5

More precisely: it’s never conceptually necessary unless either the inference from Fa to a — b or the inference from Fb to a — b is itself conceptually necessary. (Forexample, let Fa be: ‘a has the property of being identical to b ’.)

Jean-marc pizano

6

Or, if there is more than one way to grasp a MOP, then all of the different ways of doing so must correspond to the same way of thinking its referent. I won’t pursue thisoption in the text; suffice it that doing so wouldn’t help with the problem that I’m raising. Suppose that there is more than one way to grasp a MOP; and suppose that acertain MOP is a mode of presentation of Moe. Then if, as Frege requires, there is a MOP corresponding to each way of thinking a referent, all the ways of grasping theMoe-MOP must be the same way of thinking of Moe. I claim that, precisely because 5.3 is in force, Frege’s theory has no way to ensure that this is so.

7

See also Smith, Medin, and Rips: “what accounts for categorization cannot account for stability [publicity] . . . [a]s long as stability of concepts is equated with sameness of concepts . . . But there is another sense of stability, which can be equated with similarity of mental contents . . . and for this sense, what accounts for categorization may at least partiallyaccount for ‘stability’ ”(1984: 268). Similar passages are simply ubiquitous in the cognitive science literature; I’m grateful to Ron Mallon for having called this example to my

8

Alternatively, a similarity theory might suppose that what we share when our PRESIDENT concepts are similar are similar beliefs about the probabilities of certain propositions: you believe that p(presidents are CICs) = 0.98; I believe that p(presidents are CICs) = 0.95; Bill believes that p(Presidents are CICs) = 0.7; so, all else equal,your PRESIDENT concept is more like mine than Bill’s is.But this construal does nothing to discharge the basic dependence of the notion of content similarity on thenotion of content identity since what it says makes our beliefs similar is that they make similar estimates of the probability of the very same proposition; e.g. of the proposition thatpresidents are CICs. If, by contrast, the propositions to which our various probability estimates relate us are themselves supposed to be merely similar, then it does not followfrom these premisses that ceteris paribus your PRESIDENT concept is more like mine than like Bill’s.

Jean-marc pizano

9

It’s common ground that—idioms excepted—MRs that correspond to phrases (for example, the one that corresponds to “brown cow”) are typically structurally complex, so I’ve framed the definition theory as a thesis about the MRs of concepts that are expressed by lexical items. But, of course, this way of putting it relativizes the issue to thechoice of a reference language.Jean-marc pizano

1 Philosophische Einleitung: Die BackgroundTheory

Jean-Marc pizano

1 Philosophische Einleitung: Der Hintergrund

Theorie

Unnötig zu sagen, gab Anlass zu unglaublich komplizierte Erklärungen dieser eher barocke Glaubenssystem durch die Stammesältesten. . .

—Will Self

Mein Thema ist das, was Konzepte sind. Da bin ich interessiert in diese Frage in erster Linie, wie es im Rahmen der entsteht, ‘gegenständlich’ Theorien des Geistes (rTMS), ein natürlicher Weg, um zu beginnen wäre für mich, um Sie über RTMs andabout, wie sie die Frage, welche Konzepte sind erhöhen erzählen lassen. Ich konnte dann meine Antwort, und Sie könnten mir sagen, durch Rücksendung, was Sie denken, ist falsch mit ihm. Die anschließende Diskussion würde abstrakte und theoriebeladen sein, nicht Zweifel; Aber mit anyluck, philosophisch unschuldig.

Das ist in der Tat so ziemlich das natürlich, dass ich vorschlage, zu folgen. Aber, zum Guten oder zum Schlechten, im gegenwärtigen Klima der philosophischen Meinung nach ist es vielleicht nicht möglich, nur um in stürzen und tun dies. RTMs haben alle möglichen Probleme, die beide ofsubstance und der Form. Viele von euch können das ganze Projekt zu versuchen, ein Konstrukt nehme hoffnungslos verbohrt; wenn es ist, dann kümmert es, was die RTMs über Konzepte zu sagen? Also ich denke, ich schulde dir eine Art allgemeinen argumentthat das Projekt nicht hoffnungslos falsch im Kopf. Jean-Marc pizano

Aber ich glaube, alte Bücher zu schreiben verteidigen RTMs gewachsen sind; fällt mir ein, daß, wenn ich Bücher schreiben verteidigen RTMs zu stoppen, vielleicht würde ich aufhören zu wachsen alt. Also ich denke, ich werde Ihnen einen Witz erzählen, statt. Es ist ein alter Witz, wie es sich für mytelling es.

Jean-Marc pizano

Oldjoke-. Es war einmal ein Schüler gingen zu seinem Guru und sagte: ‘Guru, was ist das Leben?’ Auf die der Guru antwortet, nach viel Denken, ‘Mein Sohn, das Leben ist wie ein Jungbrunnen.’ Der Schüler ist empört. ‘Ist das das Beste, dass Sie können zu tun? Ist, dass whatyou Weisheit nennen?’ ‘In Ordnung,’ sagt die Guru; ‘nicht aufgeregt. Also vielleicht esIst nicht wie ein Brunnen.’

Das ist das Ende des Witzes, aber es ist nicht das Ende von die Geschichte. Der Guru aufgefallen, dass unter diese Linie wurde ihm Kunden zu verlieren, und Gurus zu essen haben.

So das nächste Mal ein Schüler fragte ihn: ‘Guru, was ist das Leben?’ war seine Antwort: ‘Mein Sohn, ich kann dir nicht sagen.’ ‘Warum kannst du nicht?’ Der Schüler wollte zu kennen. ‘Weil’ Der Guru sagte: ‘die Frage, “Was ist ein Leben?” ist logisch vor.’ ‘Gee,’ saidthe Schüler, ‘das ist ziemlich interessant’; und er unterzeichnet für die gesamte Laufzeit.

Ich werde nicht um eine Voll Kleid Verteidigung der RTM zu starten; aber ich wollen zu beginnen mit einer kleinen methodischen Zeug darüber, ob eine Konzept ist logisch vor, ein Konzept, und was für einen Unterschied, wenn überhaupt, die auf mentale Repräsentation theorizingabout macht.

Es ist eine allgemeine Wahrheit, dass, wenn Sie wissen, was ein X ist, dann haben Sie auch wissen, was es ist, ein X. Und dito umgekehrt zu haben. Dies gilt für die Konzepte insbesondere die Frage, was sie sind, und die Frage, was es ist, haben sie arelogically verknüpft; wenn Sie sich auf einer zu begehen, sind Sie damit verpflichtet, wohl oder übel, auf der andere. Angenommen, beispielsweise, dass Ihre Theorie ist, dass Konzepte sind Kürbisse. Sehr gut, dann wird es zu einem Teil Ihrer Theorie thathaving ein Konzept mit einem Kürbis sein. Und umgekehrt: Wenn Ihre Theorie ist, dass mit einem Konzept, das einen Kürbis, dann wird es zu einem Teil Ihrer Theorie, dass Kürbisse sind Welche Konzepte sind. Ich nehme an dies alle sein truistic.  Jean-Marc pizano

Jean-Marc pizano

Nun, bis vor kurzem (bis in dieses Jahrhundert, jedenfalls) praktisch jeder nahm es praktisch selbstverständlich, dass die Erklärung der Begriff Besitz sollte parasitisch auf die Erklärung der Begriff Individuation sein. Sie sagen, was zuerst es isfor etwas zu sein, das Konzept X—Sie geben die Konzept ‘Identität Bedingungen’—und dann mit dem Konzept X justhaving was das Konzept X erweist sich. Aber die philosophischen Moden haben sich geändert. Fast ohne Ausnahme, aktuellen Theorien über Konzepte umgekehrt die klassische Richtung der Analyse. Ihre Substanz liegt in dem, was sie aboutthe Bedingungen für das Konzept X zu sagen, und es ist die Geschichte über das Sein Konzept X, die sie als Derivat zu behandeln.

Jean-Marc pizano

1 Philosophische Einleitung: Die BackgroundTheory

Jean-Marc pizano

1 Philosophische Einleitung: Der Hintergrund

Theorie

Unnötig zu sagen, gab Anlass zu unglaublich komplizierte Erklärungen dieser eher barocke Glaubenssystem durch die Stammesältesten. . .

—Will Self

Mein Thema ist das, was Konzepte sind. Da bin ich interessiert in diese Frage in erster Linie, wie es im Rahmen der entsteht, ‘gegenständlich’ Theorien des Geistes (rTMS), ein natürlicher Weg, um zu beginnen wäre für mich, um Sie über RTMs andabout, wie sie die Frage, welche Konzepte sind erhöhen erzählen lassen. Ich konnte dann meine Antwort, und Sie könnten mir sagen, durch Rücksendung, was Sie denken, ist falsch mit ihm. Die anschließende Diskussion würde abstrakte und theoriebeladen sein, nicht Zweifel; Aber mit anyluck, philosophisch unschuldig.

Das ist in der Tat so ziemlich das natürlich, dass ich vorschlage, zu folgen. Aber, zum Guten oder zum Schlechten, im gegenwärtigen Klima der philosophischen Meinung nach ist es vielleicht nicht möglich, nur um in stürzen und tun dies. RTMs haben alle möglichen Probleme, die beide ofsubstance und der Form. Viele von euch können das ganze Projekt zu versuchen, ein Konstrukt nehme hoffnungslos verbohrt; wenn es ist, dann kümmert es, was die RTMs über Konzepte zu sagen? Also ich denke, ich schulde dir eine Art allgemeinen argumentthat das Projekt nicht hoffnungslos falsch im Kopf. Jean-Marc pizano

Aber ich glaube, alte Bücher zu schreiben verteidigen RTMs gewachsen sind; fällt mir ein, daß, wenn ich Bücher schreiben verteidigen RTMs zu stoppen, vielleicht würde ich aufhören zu wachsen alt. Also ich denke, ich werde Ihnen einen Witz erzählen, statt. Es ist ein alter Witz, wie es sich für mytelling es.

Jean-Marc pizano

Oldjoke-. Es war einmal ein Schüler gingen zu seinem Guru und sagte: ‘Guru, was ist das Leben?’ Auf die der Guru antwortet, nach viel Denken, ‘Mein Sohn, das Leben ist wie ein Jungbrunnen.’ Der Schüler ist empört. ‘Ist das das Beste, dass Sie können zu tun? Ist, dass whatyou Weisheit nennen?’ ‘In Ordnung,’ sagt die Guru; ‘nicht aufgeregt. Also vielleicht esIst nicht wie ein Brunnen.’

Das ist das Ende des Witzes, aber es ist nicht das Ende von die Geschichte. Der Guru aufgefallen, dass unter diese Linie wurde ihm Kunden zu verlieren, und Gurus zu essen haben.

So das nächste Mal ein Schüler fragte ihn: ‘Guru, was ist das Leben?’ war seine Antwort: ‘Mein Sohn, ich kann dir nicht sagen.’ ‘Warum kannst du nicht?’ Der Schüler wollte zu kennen. ‘Weil’ Der Guru sagte: ‘die Frage, “Was ist ein Leben?” ist logisch vor.’ ‘Gee,’ saidthe Schüler, ‘das ist ziemlich interessant’; und er unterzeichnet für die gesamte Laufzeit.

Ich werde nicht um eine Voll Kleid Verteidigung der RTM zu starten; aber ich wollen zu beginnen mit einer kleinen methodischen Zeug darüber, ob eine Konzept ist logisch vor, ein Konzept, und was für einen Unterschied, wenn überhaupt, die auf mentale Repräsentation theorizingabout macht.

Es ist eine allgemeine Wahrheit, dass, wenn Sie wissen, was ein X ist, dann haben Sie auch wissen, was es ist, ein X. Und dito umgekehrt zu haben. Dies gilt für die Konzepte insbesondere die Frage, was sie sind, und die Frage, was es ist, haben sie arelogically verknüpft; wenn Sie sich auf einer zu begehen, sind Sie damit verpflichtet, wohl oder übel, auf der andere. Angenommen, beispielsweise, dass Ihre Theorie ist, dass Konzepte sind Kürbisse. Sehr gut, dann wird es zu einem Teil Ihrer Theorie thathaving ein Konzept mit einem Kürbis sein. Und umgekehrt: Wenn Ihre Theorie ist, dass mit einem Konzept, das einen Kürbis, dann wird es zu einem Teil Ihrer Theorie, dass Kürbisse sind Welche Konzepte sind. Ich nehme an dies alle sein truistic.  Jean-Marc pizano

Jean-Marc pizano

Nun, bis vor kurzem (bis in dieses Jahrhundert, jedenfalls) praktisch jeder nahm es praktisch selbstverständlich, dass die Erklärung der Begriff Besitz sollte parasitisch auf die Erklärung der Begriff Individuation sein. Sie sagen, was zuerst es isfor etwas zu sein, das Konzept X—Sie geben die Konzept ‘Identität Bedingungen’—und dann mit dem Konzept X justhaving was das Konzept X erweist sich. Aber die philosophischen Moden haben sich geändert. Fast ohne Ausnahme, aktuellen Theorien über Konzepte umgekehrt die klassische Richtung der Analyse. Ihre Substanz liegt in dem, was sie aboutthe Bedingungen für das Konzept X zu sagen, und es ist die Geschichte über das Sein Konzept X, die sie als Derivat zu behandeln.

Jean-Marc pizano

Idealismus gefolgt, natürlich.

Jean-Marc pizano Idealismus gefolgt, natürlich.

 

Es möglich ist, zu spüren, dass diese verschiedenen Wegen, IRS, historisch wirksam, obwohl sie eindeutig waren, sind viel weniger als überwiegend überzeugend. Zum Beispiel auf Reflexion, scheint es nicht, dass die Sprachen sind viel wie alle gamesafter: Königinnen und Bauern bedeuten nichts, während ‘Hund’ bedeutet Hund. Das ist, warum, wenn Sie nicht übersetzen kann thequeen in Französisch (und erst recht in Dame), können Sie übersetzen kann ‘Hund’ in ‘chien’. Es ist vielleicht nicht ratsam, auf ananalogy, die darauf bestehen, verfehlt so eklatante Unterschied.

Phoneme nichts entweder bedeuten, so auf den ersten Blick, Tempo Saussure, “mit einer phonologischen Wert” und “mit einem semantischen Wert” würde zu scheinen sein ganz verschiedene Arten von Eigenschaften. Auch wenn es richtig, dass Phoneme durch ihre Gegensätze und Gleichwertigkeiten areindividuated waren—die wahrscheinlich sind sie nicht—das würde nicht viel von einem Grund toclaim, die Worte oder Konzepte werden auch auf diese Weise individualisiert werden.

Wenn, kurz, fragt man, um einige ernsthafte Argumente für IRS zu hören, man entdeckt, ein bisschen beunruhigend, dass sie sehr dünn auf dem Boden sind. Ich denke, dass IRS ist das meiste, was falsch mit aktuellen Theoriebildung in der Kognitionswissenschaft und themetaphysics von Bedeutung ist. Aber ich glaube nicht eine Minute, dass jede kurze Argument, oder sollte, überreden Sie toconsider junking es annehmen. Ich erwarte, dass ein langer Streit müssen; damit diese lange Buch. Lange Argumente mehr thanshort Argumente, aber sie haben manchmal schaffen Überzeugung.

Jean-Marc pizano

Dementsprechend wird mein Hauptthema in dem, was folgt, nicht die Geschichte sein

IR-Semantik, oder die Feinheiten der Formulierung, oder seine Beweisstatus, sondern seine Auswirkungen auf empirischer Theorien der Konzepte. Die zentrale Überlegung wird sein: Wenn Sie es wünschen zu halten, dass der Inhalt eines Konzepts wird gebildet durch theinferences, dass es in, Sie tritt sind in der Notwendigkeit einer prinzipiellen Möglichkeit, zu entscheiden, welche darstellen, welche Konzepte Schlüsse. Whatprimarily unterscheidet die kognitiven Theorien wir betrachten, ist, wie sie antworten dies Frage. Meine Linie wird sein, dass, obwohl so weit wie jemand die Antworten kennt sie bieten die Optionen ausschöpfen, ziemlich deutlich keiner von ihnen kann right.Not werden, NB, dass sie inkohärent oder anderweitig verwirrt; nur, dass sie nicht zu erfüllen die empirischen Einschränkungen ontheories von Konzepten, die ich aufgezählt habe, und sind somit fast sicher, falsch.

An diesem Punkt, ich hoffe, dass die Aufgabe IRS in für die Art von atomistischen, Informations-Semantik, die ich versuchsweise in Kapitel 1 gebilligt werden beginnen zu erscheinen, um die rationale Sache zu tun. Ich werde etwas in Kapitel 6 über whatthis Art Alternative zu IRS aussehen könnte sagen.

So viel zum ersten meiner beiden abschließenden Zusätzen. Hier ist die Sekunde:

Ich dir versprochen in Kapitel 1, dass ich noch eine weitere Verteidigung der RTM nicht starten; Ich schlug vor,—abgesehen von meiner zugegebenermaßen tendenziösen Billigung des Informations Semantik—einfach RTM dauern als Kontext inwhich Probleme über die Natur der Konzepte entstehen in der Regel in diesen Tagen erteilt. Ich meine, um an dieser Politik festhalten. Meistens. Aber Ican’t wider Abrundung diese zwei einleitenden Kapiteln mit der Bemerkung, wie schön die Stücke passen, wenn Sie sie alltogether setzen. Ich werde mein Steckenpferd, nachdem alle ausüben, aber nur ein wenig.

Jean-Marc pizano

In der Tat, in diesen einleitenden Diskussionen, die wir in Erwägung gezogen habe Zwänge auf einer Erkenntnistheorie, die von zwei sehr unterschiedlichen und weitgehend unabhängig, Forschungsunternehmen entstehen. Auf der einen Seite gibt es den Versuch, die Architektur eines Fregesche savethe—nämlich. eine rein Referenz—Theorie der Bedeutung, indem sie den Gedanken ernst, die durch ihre unterschieden werden conceptscan ‘Modi von Präsentation’ ihre Erweiterungen. Es‘S soll zu werden Arten presentationthat die Frage beantworten, ‘Wie kann coreferential Konzepte unterschiedlich sein?’ Hier Freges Motive stimmen mit jenen ofInformational Semantik; da beide Referenz Theorien von Inhalten, müssen sowohl eine Geschichte darüber, wie Gedanken über theMorning Star kann sich von Gedanken über die Evening Star zu sein, da die beiden Gedanken withthe gleichen verbunden ‘Sache der Welt’.

Das Projekt zur Rettung der Frege-Programm vor zwei großen Hürden. Zuerst ‘Mates Fällen’ erscheinen, um zu zeigen, dass Formen der Präsentationen können‘T Sinne.Jean-Marc pizano

Похожие записи:
  1. 3 Der Untergang der Begriffe, Teil I: Die Linguist’sTale